Zwergkaninchen Spielzeug

Nagetiere & Naturkork

Dezember 15, 2020 Von Magnus Kulhawy Aus

Nagetiere Zubehör Naturkork.

Egal, ob Hamster, Meerschweinchen, Streifenhörnchen, Rennmäuse, Degus, Hausratten oder Chinchillas - sie alle lieben Naturkork zum Klettern, Knabbern und als Versteck- oder Ruheplatz✅!

Eichhörnchen Erstausstattung. Nagetiere Zubehör Naturkork. Egal, ob Hamster, Eichhörnchen, Degus & Co - alle Nager lieben Kork zum Klettern, Knabbern und als Versteck- oder Ruheplatz!
Eichhörnchen - Kork bietet idealen Unterschlupf
Käfig Zwergkaninchen einrichten. Korkröhren und Korktunnel passen sich der natürlichen Lebensumgebung von Zwergkaninchen in vorwiegend halbtrockenen bis trockenen Landschaften mit teils wasserärmerer Umgebung perfekt an! Korkröhren bieten naturgetreue Deckung und vermitteln den kleinen Nagern vor natürlichen Fressfeinden wie Kojoten und Greifvögeln geschützt zu sein. Zwergkaninchen fühlen sich in Naturkork-Röhren als Rückzugsort sehr wohl, auch der Kletter- und Knabberspaß kommt selbstverständlich nicht zu kurz! Nagetiere Zubehör Naturkork. Egal, ob Kaninchen, Degus, Hamster & Co - alle Nager lieben Kork zum Klettern, Knabbern und als Versteck- oder Ruheplatz!
Kaninchen nutzt eine großer Korkröhre als Ruheplatz
Meerschweinchen Spielzeug. Korkröhren & Korktunnel sind hervorragendes Kletter- und Knabberspielzeug für Meerschweinchen. Nagetiere Zubehör Naturkork. Egal, ob Hamster, Degus & Co - alle Nager lieben Kork zum Klettern, Knabbern und als Versteck- oder Ruheplatz! Kork ist Trumpf!
Meerschweinchen beschäftigen sich mit einer kräftigen Korkröhre
Streifenhörnchen - Chipmunk Naturkork. Nagetiere Zubehör Naturkork. Egal, ob Streifenhörnchen, Hamster, Meerschweinchen, Degus & Co - alle Nager lieben Kork zum Klettern, Knabbern und als Versteck- oder Ruheplatz!
Streifenhörnchen (Chipmunk) nutzt Naturkork als Ausguck
Meerschweinchen Naturkork
Meerschweinchen auf einer weichen Korkoberfläche
Nagetiere Zubehör Naturkork. Egal, ob Hamster, Degus & Co - alle Nager lieben Kork zum Klettern, Knabbern und als Versteck- oder Ruheplatz!
Korkröhren sind perfektes Zubehör für Hamsterkäfige
Degus Zubehör Korkröhre. Nagetiere Zubehör Naturkork. Egal, ob Hamster, Degus, Ratten, Meerschweinchen & Co - alle Nager lieben Kork zum Klettern, Knabbern und als Versteck- oder Ruheplatz!
Degus in einer Korkröhre
Feldhamster Spielzeug. Nagetiere Zubehör Naturkork. Egal, ob Feldhamster, Degus & Co - alle Nager lieben Kork zum Klettern, Knabbern und als Versteck- oder Ruheplatz!
Hamster mögen Korkröhren nicht nur zum Klettern, sondern auch als tolle Versteckmöglichkeit
Mongolische Rennmaus im Korktunnel. Nagetiere Zubehör Naturkork. Egal, ob Rennmaus, Meerschweinchen, Hamster, Degus & Co - alle Nager lieben Kork zum Klettern, Knabbern und als Versteck- oder Ruheplatz!
Mongolische Rennmaus im Korktunnel

Merkmale Nagetiere

 

Die Nagetiere (Rodentia) sind eine Ordnung der Säugetiere (Mammalia). Mit etwa 2500 bis 2600 Arten stellen sie rund 40 % aller Säugetierspezies und sind somit die bei weitem artenreichste Ordnung dieser Gruppe. Zugleich sind sie die Gruppe mit den meisten Neubeschreibungen innerhalb der Säugetiere; zwischen 2000 und 2017 wurde mindestens 248 Arten innerhalb der Ordnung neu beschrieben oder neu etabliert.

Sie sind nahezu weltweit verbreitet und haben eine Vielzahl von verschiedenen Lebensräumen besiedelt. Nur sehr wenige Nagetiere sind als Kulturfolger oder Heimtiere verbreitet, jedoch prägen diese das Bild der gesamten Gruppe. Viele Arten sind hingegen kaum erforscht und haben ein sehr eingeschränktes Verbreitungsgebiet.


 

Verbreitung

 

Nagetiere haben eine nahezu weltweite Verbreitung erreicht, sie fehlten ursprünglich lediglich in der Antarktis und auf abgelegenen Inseln – etwa Neuseeland und den meisten pazifischen Inseln. Sie sind neben den Fledertieren das einzige Taxon der Plazentatiere, das ohne menschlichen Einfluss den australischen Kontinent besiedelt hat, nämlich in Gestalt einiger Altweltmäuse (Murinae). Obgleich es eine Reihe aquatischer (im Wasser lebender) Arten gibt, haben die Nagetiere die Meere nicht als Lebensraum erobert.

Als Kulturfolger haben einige Arten, etwa die Hausmaus, die Haus- oder die Wanderratte eine weltweite Verbreitung erreicht, daher sind Nagetiere heute faktisch überall zu finden, wo es Menschen gibt.


 

Lebensweise

 

Nagetiere haben fast alle Lebensräume der Erde besiedelt, man findet sie sowohl in Wüsten als auch in tropischen Regenwäldern, im Hochgebirge und in Polarregionen. Auch aufgrund der vielfältigen Habitate und der unterschiedlichsten Formen im Körperbau lassen sich über die Lebensweise der Nagetiere nur sehr wenige verallgemeinernde Aussagen treffen.


 

Sozialverhalten und Aktivitätszeiten

 

Die Aktivitätszeiten der Nagetiere sind je nach Art und Lebensraum unterschiedlich, allerdings ist die Mehrzahl dämmerungs- oder nachtaktiv. Bei einigen Gruppen, beispielsweise den Hörnchen, finden sich jedoch vorwiegend tagaktive Tiere. Manche Bewohner kälterer Regionen halten einen ausgeprägten Winterschlaf (bekannte Beispiele aus dem europäischen Raum sind Siebenschläfer und Murmeltiere), andere wie etwa die Lemminge sind auch während des Winters aktiv. Manche Bewohner tropischer Regionen fallen im Gegenzug während der heißen oder trockenen Jahreszeit in eine Hitze- oder Trockenstarre, z. B. Fettmäuse.

Auch im Hinblick auf das Sozialverhalten finden sich innerhalb der Nagetiere sämtliche Formen, von strikt einzelgängerischen Arten, die außerhalb der Paarungszeit jeden Kontakt zu Artgenossen meiden, über Arten, die paarweise zusammenleben bis zu Arten, die ein ausgeprägtes Sozialsystem entwickelt haben. Insbesondere die in großen unterirdischen Bauen lebenden Nager wie beispielsweise Viscachas oder Präriehunde sind dafür bekannt. Einzigartig unter den Säugetieren ist die eusoziale Lebensweise mancher Sandgräber wie des Nacktmulls oder der Graumulle: Ähnlich wie bei manchen Insekten ist in einer Kolonie ein einziges Weibchen, die „Königin“, fruchtbar und paart sich mit mehreren Männchen, während die übrigen Tiere als unfruchtbare Arbeiter die notwendigen Tätigkeiten zur Versorgung der Gruppe verrichten.


 

Ernährung

 

Nagetiere sind überwiegend, jedoch nicht ausschließlich, Pflanzenfresser. Je nach Art, Lebensraum oder Jahreszeit werden alle Teile von Pflanzen konsumiert: Gräser, Blätter, Früchte, Samen und Nüsse, aber auch Zweige, Rinde, Wurzeln und Knollen. Als einer der Hauptgründe für den evolutionären Erfolg der Nagetiere gilt vermutlich die Tatsache, dass sie wie kaum eine andere Säugetiergruppe Herbivorie mit geringer Körpergröße verbinden – die meisten anderen pflanzenfressenden Säuger sind deutlich größer.

Es gibt zahlreiche rein herbivore Arten, einige Arten sind jedoch zum Teil Allesfresser (omnivor) und nehmen zumindest als Beikost Insekten, Würmer und andere Wirbellose, aber auch Vogeleier und kleine Wirbeltiere zu sich, dazu zählen unter anderem die Hörnchen, die Bilche, einige Mäuseartige oder die Sandgräber.

Es gibt jedoch auch einige wenige Arten, die sich vorrangig oder fast ausschließlich von Insekten und anderen Kleintieren ernähren. Beispiele hierfür sind einige Gattungen der Neuweltmäuse, wie etwa die Grashüpfermäuse (Onychomys, benannt nach ihrer Hauptnahrung), die Grabmäuse (Oxymycterus) oder die Gruppe der Fischratten (Ichthyomyini), die sich von Wasserinsekten, Krebsen und Fischen ernähren. Auch die Afrikanische Wasserratte und die australischen Schwimmratten (Hydromyini), die vorzugsweise Fische verzehren, oder Vertreter der Deomyinae wie die Kongo-Waldmaus oder die Bürstenhaarmäuse, die sich hauptsächlich von Insekten ernähren, zählen dazu.

Seite „Nagetiere“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 29. Januar 2021, 13:13 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Nagetiere&oldid=208204928 (Abgerufen: 3. Februar 2021, 14:01 UTC)